Glossar

Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Glossary and the translation is 100% complete.

Other languages:
català • ‎čeština • ‎dansk • ‎Deutsch • ‎Ελληνικά • ‎English • ‎español • ‎فارسی • ‎suomi • ‎français • ‎Bahasa Indonesia • ‎italiano • ‎日本語 • ‎Lëtzebuergesch • ‎Nederlands • ‎português • ‎português do Brasil • ‎русский • ‎svenska • ‎українська • ‎中文(中国大陆)‎ • ‎中文(台灣)‎

Diese Seite dient einer nicht technischen Referenz und zusätzlich enthält sie Links zu weiteren Informationen und Demonstrationen. Sehen Sie sich dazu auch die Jargondatei an.

Ein allgemeiner Überblick

Ein visueller Führer für KDE 4.0 und ein 4.1 Screencast geben einen ausgezeichneten Überblick von KDE 4.

Das folgende Glossar soll Ihnen helfen sich im Dickicht der neuen Namen und Konzepte zurechtzufinden. In einigen Fällen werden Sie auch einen Link von einer KDE3 Komponente zu seiner Entsprechung in KDE SC 4 finden.

Aktivitäten

Aktivitäten sind Zusammenstellungen von Plasma Miniprogrammen und haben ihre eigenen Hintergrundbilder. Ein bisschen wie Virtuelle Arbeitsflächen, aber nicht ganz.
Zum Beispiel Sie haben eine Arbeits-Aktivität die RSS-Feeds anzeigt, eine Notiz mit ihren Aufgaben, eine "Ordner-Ansicht" mit Dateien für Ihre Arbeit und ein unaufdringliches Hintergrundbild.
Daneben haben Sie Freizeit-Aktivität, die Vorschauen auf Familenfotos und Hunde enthält, RSS-Feeds von ihren bevorzugten Blogs, eine Ordner-Ansicht die Ihre Filmsammlung zeigt, ein Miniprogramm für Twitter und natürlich das Hintergrundbild mit Iron Maiden, dass Sie schon seit den frühen 80'ern lieben.
Um Punkt 17.00 Uhr schalten Sie von Ihrer Arbeits-Aktivität auf die Freizeit-Aktivät um.
Mehr Informationen:
Erstellen von Aktivitäten

Akonadi

Der Datenverwaltungsdienst für alle PIM (Personal Information Manager) Daten in KDE SC 4. Ein zentrales Speicher- und Abfrage-System erlaubt eine Effizienz und Erweiterbarkeit, die mit KDE 3 nicht möglich war, da jede PIM-Komponente ihr eigenes System verwendete. Bitte beachten Sie, dass die Verwendung von Akonadi nicht das Format der Datenspeicherung ändert (vcard, iCalendar, mbox, maildir etc.) - es stellt nur einen neuen Weg für den Zugriff und die Änderung von Daten zur Verfügung.
Die Hauptgründe für das Design und die Entwicklung von Akonadi sind technischer Natur, z.B. um einen einzigen Weg zu haben um PIM-Daten (Kontakte, Kalender, E-Mails, ...) von verschiedenen Applikationen zu erreichen (z.B. KMail, KWord, ...). Dadurch wird es vermieden hier und da ähnlichen Programmcode zu schreiben.
Ein weiterer Grund ist es GUI Applikationen wie KMail von dem direkten Zugriff auf externe Ressourcen, wie z.B. Mail-Server, zu entkoppeln - welches in der Vergangenheit ein Hauptgrund für Fehlerreporte / Wünsche mit Hinblick auf Geschwindigkeit und Verfügbarkeit war.
Mehr Informationen:
Akonadi für KDEs PIM
Wikipedia - Akonadi
Techbase - Akonadi

aRts

Das Sound-Framework in KDE 2 und 3. Da es auf Single-Tasking basiert kam es zu Problemen, wenn zwei Sound-Quellen gleichzeitig aktiv wurden. Im Plasma Arbeitsbereich wurde es durch Phonon ersetzt.
Mehr Informationen:
Wikipedia - aRts
aRts Home Page

Containment

Ein Containment ist eine Zusammenfassung von Miniprogrammen. Jedes Containment verwaltet das Layout und die Konfigurationsdaten der zugeordneten Miniprogramme, unabhängig von anderen Containments.
Das Endergebnis ist, dass Sie Miniprogramme aufgrund ihrer Tätigkeiten in einem Containment zusammenfassen können und nicht darüber in welchem Verzeichnis diese abgelegt sind.

D-Bus

Ein System für die Interprozesskommunikation. Es wurde von RedHat® entwickelt und war stark beeinflusst von KDE3s DCOP, welches es ersetzt.
Mehr Informationen:
FreeDesktop.org: What is D-Bus?
Wikipedia: D-Bus

Dolphin

Der Standard-Dateimanager in KDE SC 4. Er hat zwar eine Seitenleiste, aber die Hauptnavigation erfolgt über die Brotkrumen-Leiste über dem Hauptfenster. Geteilte Fenster sind möglich und Ansichten können einzelnen Fenstern zugeordnet werden. Das Einbinden von USB-Geräten kann über die Seitenleiste vorgenommen werden. Andere Verzeichnisse können der 'Orte'-Leiste zugeordnet werden. Eine Baumansicht ist ebenso möglich.
Mehr Informationen:
Wikipedia - Dolphin (KDE)
Road to KDE 4: Dolphin and Konqueror
Ars Technica: A First Look at Dolphin
Youtube - KDE 4 rev 680445 - Dolphin
Introducing KDE 4 Blog - Dolphin
The UserBase File Management Tutorial

Extender

Extender sind eine besondere Art von Popup, das beispielsweise aus der Plasma Kontrollleiste erscheinen kann. Extender haben abnehmbare Teile. Extender sind ein neues Konzept, dass mit Plasma für KDE SC 4.2 eingeführt wurde. Benachrichtigungen nutzen bereits dieses System. Dies ermöglicht zum Beispiel, einem Benutzer die Benachrichtigung für einen Download oder das Kopieren einer Datei auf ihre oder seine Arbeitsfläche zu ziehen, um es dort im Auge zu behalten. Das gleiche kann auch für andere Arten von Mitteilungen gemacht werden.
Mehr Informationen:
Mockup Screenshots
The Elements of Plasma

Flake

Flake ist eine Programmbibliothek die in KOffice und Calligra verwendet wird. Funktionell bietet es Shapes um Inhalte darzustellen und Werkzeuge um Inhalte zu ändern. Shapes können gezoomt, gedreht und gruppiert werden, um als ein einzelnes Shape zu erscheinen, um den dann der Textfluss möglich ist.

Mehr Informationen:

KDE Community Wiki - Flake

Get Hot New Stuff

Get Hot New Stuff (GHNS) ist ein offener Standard, der es Anwendern einfach macht verschiedene Erweiterungen für ihre Anwendungen herunterzuladen und zu installieren. Unsere Umsetzung von GHNS wird durch Plasma verwendet (z. B. um neue Arbeitsflächen-Themen zu erhalten) und von vielen weiteren Anwendungen und Widgets.

Mehr Informationen:
Home of GHNS
An article on GHNS in KDE SC 4

Home Verzeichnis

Das ist die Stelle in ihrem System, wo alle Ihre Dateien gespeichert sind. Sie können Ihre Dateien außerhalb dieses Verzeichnisses speichern, aber alle Anwendungen sind so konfiguriert, dass dieses Verzeichnis als Ort vorgeschlagen wird, um Ihre Dateien zu speichern. Es ist einfacher, wenn Sie ihre Dinge hier speichern.
Mehr Informationen:
Wikipedia - Benutzerverzeichnis

KControl

Das KDE Kontrollzentrum um globale Einstellungen für KDE 3 vorzunehmen. Es wurde ersetzt durch die Systemeinstellungen in KDE SC 4.

KDOM

Ein KPart Modul das KHTML DOM (Document Object Model) Rendering-Fähigkeiten für alle Applikationen verfügbar macht. KSVG2 ist auf KDOM für KDE SC 4 aufgebaut.

KHTML

KHTML ist die HTML-Rendering-Engine für die KDE-Arbeitsfläche Plasma, als Browser eingesetzt durch den Konqueror. Es stellt auch ein KPart zur Verfügung, dass allen KDE-Anwendungen ermöglicht Web-Inhalte darzustellen. Neu eingeführt wurde Qt WebKit für Plasma und andere Anwendungsentwicklungen.

Kicker

In KDE 3 die verschiebbare Kontrollleiste, üblicherweise am unteren Bildschirmrand (manchmal auch Panel genannt), auf der Anwendungs-Starter, der Pager und die Schaltflächen von laufenden Anwendungen untergebracht sind. Siehe auch Panel

Kickoff

In KDE SC 4 (und einigen späten Versionen von KDE 3), ein Start-Menü in dem Anwendungen nach funktionalen Gruppen sortiert sind. Favoriten ersetzt die Meist genutzten Anwendungen im klassischen Menü, denen Anwendungen hinzugefügt werden können. Über einen Rechtsklick können auch Anwendungen auf der Arbeitsfläche oder der Kontrollleiste abgelegt werden. Ein schneller Zugriff auf weniger oft verwendete Anwendungen kann über die Suche ermöglicht werden. Andere Menüs sind in Arbeit, da KDE SC 4 mit mehr als einem Start-Menü verwendet werden kann, sollte dies erforderlich sein.
Mehr Informationen:
Kickoff Sneak Preview
Design Dokumentation

KJS

Die JavaScript Engine der KDE Plattform.

KInfoCenter

Kinfocenter entstand als Teil von Kcontrol und ist eine alleinstehende Anwendung seit KDE 3.1. In KDE SC 4.0 bis 4.4 wird es durch Module ersetzt, die in den Systemeinstellungen konfiguriert werden, insbesondere Solid. In KDE SC 4.5 wird es als Anwendung wieder eingeführt.

Mehr Informationen:

KInfoCenter
Wikipedia - KInfoCenter

KIO

Das KDE Input / Output-System bietet eine einheitliche API für die Nutzung von Dateien, egal ob lokal oder auf einem entfernten Server. Darüber hinaus bieten KIO-Slaves Unterstützung für einzelne Protokolle. Einige sind besonders nützlich, diejenigen sind: HTTP, FTP, SFTP, SMB, NFS, SSH (fish), man, tar und zip.

Mehr Informationen:

Eine Übung über Dateiübertragungen
Wikipedia - KIO
Linux.com - Master the KIO slaves
Breaking the Network Barrier

Kiosk

Kiosk ist ein Framework für die Einschränkung der Funktionalitäten für die Anwender auf einem KDE-Plattform-System, ideal für den Einsatz in Locked-Down-Umgebungen wie Internet-Cafés. Es ist in KDE 3 und KDE 4 verfügbar, aber das Administrations-Werkzeug Kiosktool ist nur in KDE 3 verfügbar. Es kann verwendet werden, um KDE 4 Anwendungen zu konfigurieren. Kiosk-Konfigurationen können auch manuell über config-Dateien gepflegt werden.

KPart

Ein KPart ist eine einzelne Komponente des KDE-Plasma-Desktop und ermöglicht es Anwendungen ihre Funktionen anderen Anwendungen zur Verfügung zu stellen. KParts erlaubt es KMail und KOrganizer sich (als Plug-Ins) in der Kontact-Suite zu integrieren oder ermöglicht es KHTML Webseiten in Akregator darzustellen.

Kross

Kross ist ein Framework für Scriptsprachen, dass die Unterstützung für mehrere Scriptsprachen ermöglicht. Ein Plugin-System ermöglicht die Unterstützung weiterer Sprachen in der Zukunft.

KRunner

Die Mini-Kommando-Zeile, auf die aus dem klassischen Start-Menü, durch die Tastenkombination ALT + F2 oder mit der rechten Maustaste auf der Arbeitsfläche zugegriffen werden kann. In KDE SC 4 werden durch die Eingabe eines Teils des Namens alle möglichen Treffer angezeigt.
Mehr Informationen:
Youtube - KDE SC 4.1 KRunner

KSVG

KSVG aktiviert die Unterstützung für skalierbare Vektorgrafiken in einem KHTML Browser. KSVG2 erweitert dies für KDE SC 4.

KWin

KWin ist der Fenster-Manager. Hier können Fensterdekorationen geändert und Themen angewendet werden. KDE SC 4 erweitert KWin um die Unterstützung für 3D Composite Effekte auf der Arbeitsfläche.

Mehr Informationen:

KWin
Road to KDE 4: KWin Composite
KDE SC 4 Desktop Effects Video Tour
Youtube - KDE SC 4.0 KWin Composite Showcast
Youtube - KWin compositing config & intro

Mini-CLI

Siehe KRunner

Nepomuk

Networked Environment for Personalized, Ontology-based Management of Unified Knowledge, Nepomuk zielt darauf ab die künstlichen Grenzen zwischen den Informationen zu entfernen, um eine dynamische Klassifikation, Organisation und Präsentation der Daten für den Anwender zu ermöglichen. Ob aus dem Internet heruntergeladen, empfangen in einer E-Mail oder in eine Notiz gekritzelt, Information kann global gesucht und mit intelligenten Schlagwörtern versehen werden. Siehe Semantischer Desktop für eine weitere Erläuterung dieses Konzeptes.

Mehr Informationen:

Userbase Nepomuk Seite
Wikipedia - Semantischer Desktop
Wikipedia - NEPOMUK Framework
NEPOMUK website
NEPOMUK KDE

Oxygen

Oxygen ist das Standard-Thema von KDE SC 4. Entworfen, um einen Hauch frischer Luft auf den Desktop zu bringen, in dem es die einfachen, comicartigen Symbole durch saubere thematische und fotorealistische Symbole ersetzt. Oxygen verwendet eine entsättigte Farbpalette, um zu vermeiden, dass die Icons ablenken. Des Weiteren werden detaillierte skalierbare Vektorgrafiken (SVG) verwendet.
Mehr Informationen:
Wikipedia - Oxygen Projekt
Oxygen Icons

Pager

Ein Pager (Arbeitsflächen-Umschalter) ist ein kleines Programm oder ein Miniprogramm für die Kontrollleiste, dass die Position der Fenster auf ihrer Arbeitsfläche (Desktop) anzeigt. In der Regel, wenn Sie mehrere Virtuelle Arbeitsflächen haben, wird eine Übersicht aller Arbeitsflächen angezeigt.

Panel

Siehe Kicker. In KDE SC 4 wurde der Name Kicker fallengelassen und der Name Panel wurde zur Norm. In der deutschen Übersetzung ist dies die Kontrollleiste. Applets wurden weitgehend durch Widgets ersetzt. Widgets werden in der deutschen Übersetzung auch Miniprogramme genannt.

Mehr Informationen:

Kontrollleisten

Phonon

Eine plattformübergreifende Multimedia-API, die Schnittstellen zu den existierenden Framworks wie gstreamer und xine bietet. KDE 2 und 3 verwendeten aRts für die Klangausgabe. Phonon ersetzt dies nun.

Mehr Informationen:

Phonon
Wikipedia - Phonon
Phonon Webseite

Plasma

Plasma ist eine Anwendung, die einen kompletten Desktop inklusive Widget-Engine bereitstellt und in KDE SC 4 aufgenommen wurde. Es ersetzt KDesktop, Kicker und SuperKaramba in KDE. Die Miniprogramme werden Plasmoiden genannt und reichen von Informations-Widgets zu Mini-Applikationen wie einen Taschenrechner oder das Wörterbuch. Widgets aus anderen Quellen, wie z. B. SuperKaramba Widgets oder Google Gadgets werden ebenfalls unterstützt.
Mehr Informationen:
Wikipedia - Plasma (KDE)
Plasma Webseite
Die Plasma Hauptseite
Die Plasma FAQs
Youtube - Plasma Applets Galore (Part 1)
Liquidat's Blog

Qt

(Ausgesprochen wie das englische Wort cute) Eine C++-Klassenbibliothek für die plattformübergreifende Programmierung grafischer Benutzeroberflächen. Es wird für viele plattformübergreifende Programme verwendet, wie z.B. Opera Browser, Google-Earth und Skype. Qt wird von Trolltech entwickelt, die jetzt ein Teil von Nokia sind. Qt bildet die Basis-Bibliothek auf der KDE aufgebaut ist.
Mehr Informationen:
Die Qt Klassenbibliothek
Qt Demo Videos

Solid

Solid bietet eine einheitliche API für das Hardware-Management. Die Hardware ist in Domänen gruppiert. Die grundlegenden Domänen beziehen sich auf HAL, NetworkManager und den Bluetooth Stack. Dadurch das die Backends für Solid als Plug-Ins realisiert sind, hilft Solid den Entwicklern weniger Code schreiben zu müssen, der zudem dann auch noch plattformübergreifend ist.
Mehr Informationen:
Discover Solid
Solid Brings Hardware Configuration and Control to the KDE platform

Soprano

Soprano ist ein Teilprojekt von Nepomuk, das eine Ablage für die gesammelten Informationen, wie Schlagwörter, Bewertungen, etc. zur Verfügung stellt. Dies stellt die Informationen für Strigi bereit.

Mehr Informationen:

More about Nepomuk-KDE: Soprano and KDE platform integration

Strigi

Ein weitgreifend indizierender Such-Daemon. Strigi strebt an schnell und leicht zu sein. Es nutzt auch einen 'SHA-1 Hash, der bei der Ermittlung von doppelten Dateien hilft.
Mehr Informationen:
Strigi - the fastest and smallest desktop searching program
Wikipedia - Strigi

Systemeinstellungen

In KDE 4 der Ersatz für KControl (Kontrollzentrum), um eine modulare Kontrolle über das KDE-System zu ermöglichen.

Mehr Informationen:

Systemeinstellungen
Darstellung der KDE 4 Systemeinstellungen

Threadweaver

Diese Thread Programm-Bibliothek verteilt die Arbeit auf mehrere Prozessorkerne, wenn diese verfügbar sind und priorisiert die Arbeit bevor diese zur Ausführung bereitgestellt wird. ThreadWeaver bietet eine High-Level Job-Schnittstelle für Multithread-Programmierung.


Mehr Informationen:

Why Multithreading? (Technical article)

Virtuelle Arbeitsflächen

Ein beliebtes Konzept der Unix-basierten Window-Manager sind die virtuellen Arbeitsflächen (Desktops). Das heißt, Sie haben nicht nur einen Bildschirm, um ihre Fenster / Programme abzulegen, sondern mehrere. Wenn Sie zu einer anderen Arbeitsfläche wechseln (in der Regel mit einem Pager), sehen Sie dort nur die Fenster, die Sie auf der neuen Arbeitsfläche geöffnet oder dorthin verschoben haben. Ein Fenster kann auch angeklebt werden, so dass es auf allen virtuellen Arbeitsflächen sichtbar ist.

WebKit

HTML Rendering-Engine, die aus einer Abspaltung von KHTML entstanden ist. Angenommen durch Apple und weiter entwickelt für den Browser Safari. Webkit bringt die gesamte Funktionalität zurück zu KDE SC 4, wo es durch Qt zur Verfügung gestellt wird.
Mehr Informationen:
Die Webkit Home-Page
Wikipedia - Webkit

Widget

Collins English Dictionary: Any small mechanism or device the name of which is unknown or temporarily forgotten. In KDE-Software Begriffen ist ein Widget (Miniprogramm) eine einzelne Komponente auf der Oberfläche. Andere analoge häufige Namen sind auch Applet or Gadget. Superkaramba-Themen, Apple's Dashboard, Google Gadgets, Yahoo Widgets, Vista Sidebar Widgets, Opera Widgets sind Beispiele für andere Widget-Systeme (von denen einige durch Plasma ebenso unterstützt werden).

X-Server

Der X-Server stellt eine grundlegende Schicht zur Verfügung, auf der die verschiedenen GUIs, wie der KDE Plasma Desktop, aufbauen. Es verwaltet die grundlegenden Maus-und Tastatureingaben (vom lokalen Host als auch von entfernten Rechnern) und liefert elementare graphische Routinen um Rechtecke und andere Basisobjekte zu zeichnen.

XMLGUI

Ein Framework für Programmierer um Benutzerschnittstellen zu entwerfen. Es wird vorwiegend von KPart verwendet.
Mehr Informationen:
Wikipedia - XMLGUI
Wikipedia - Qt Style Sheets

ZUI

Das Zooming User Interface. Durch das Verkleinern (herauszoomen) erhalten die Anwender einen Überblick über alle Objekt-Gruppierungen die sie gemacht haben. Die Gruppierungen können die Projekte repräsentieren an denen sie arbeiten, Möglichkeiten geben um Gruppen von Dateien zu organisieren, etc. Durch das Überfliegen oder Klicken auf einer dieser Gruppen, wenn diese verkleinert sind, erhalten die Anwender eine Vorschau / Momentaufnahme dessen, was in der Gruppe ist. Sie können auch die Gruppe vergrößern (hineinzoomen), so dass diese in voller Größe auf dem physischen Bildschirm angezeigt wird. aseigo.
Mehr Informationen:
Youtube ZUI Demo



This page was last modified on 17 July 2013, at 20:35. Content is available under Creative Commons License SA 4.0 unless otherwise noted.